Trotz Corona-Krise: BBW Bethel macht weiter

01.04.2020:
Digital statt analog: So sehen die Lehr- und Lernprozesse der BBW-Teilnehmenden durch die Beschränkungen der Corona-Krise aktuell aus. Ganz konkret bedeutet das für die Praxis, dass Aufgaben und Lernangebote von den Teilnehmenden von zu Hause bearbeitet und in "virtuellen Klassenzimmern" besprochen werden.

Diese Umstellung fordert alle Beteiligten neu heraus. Die Ausbilder/-innen nutzen verschiedene digitale Wege, um die Unterrichtsmaterialien und den Lernstoff zu den Teilnehmenden zu transportieren. Zusätzlich werden Arbeitsmaterialien per Post versendet.

Der Austausch über die Bearbeitung der Aufgaben findet telefonisch, per E-Mail oder in Videokonferenzen und auf Lernplattformen statt. Lernpakete werden für jede Woche bereitgestellt und von den Ausbilder/-innen im individuellen Coaching begleitet.

Auch alle anderen Mitarbeitenden sind nach wie vor im BBW Bethel erreichbar. Wie Case Managerin Aylin Aydemir stehen sie den Jugendlichen telefonisch oder per E-Mail zur Seite. Der Medizinische-Psychologische Fachdienst ist ebenfalls weiter für die Jugendlichen da. Denn die individuellen Bedarfe müssen gerade jetzt weiter berücksichtigt und aufgefangen werden.

Alle Berufsbildungswerke erfüllen in der Corona-Krise weiter ihren gesetzlichen Auftrag - junge Menschen mit Behinderungen fit für ihr späteres Berufsleben zu machen. Gerade jetzt in dieser Krise sind und bleiben BBW für sie wichtige Anlaufstellen.

Ansprechpartnerin

Frau Görrig

Mirjam Goerrig
Leitung

Telefon 0521 144-4996
Mobil    0151 14794622
Telefax 0521 144-5113
mirjam.goerrig
(at)bethel.de